Kunstrasen Strecken auf MCD RR5 & Astro Reifen

08.05.2014 19:17

Tipps & Tricks - Part 1

 

Nachdem nun die neuen RP Reifen auf dem Markt gebracht wurden und erfreulicherweise von den Fahrern sehr gut angenommen wurden, haben wir dies zum Anlass genommen, uns mal näher mit der Thematik Kunstrasen, RaceRunne5 & RP Astro Reifen auseinanderzusetzen. Dazu sind wir einen Tag auf der Strecke des Vereins „Grossmodelle Bautzen“ im Rahmen des A4 Cups unterwegs gewesen. Natürlich ist ein Tag zu knapp bemessen, um alle Eventualitäten und Möglichkeiten auszutesten, aber unsere ersten Eindrücke und Erfahrungen wollen wir nun gerne mit Ihnen teilen.

Zunächst ging es darum ein Basis Setup zu finden, auf das man aufbauen konnte; da wir bis lang ausschließlich auf Lehmstrecken mit dem neuen Auto unterwegs gewesen sind, musste hier also gleich einiges angepasst werden. 

 

Kunstrasenstrecken sind meist nicht so uneben und ausgefahren wie Lehmstrecken, auch bieten diese in der Regel ein höheres Griffniveau als staubige Lehmstrecken. Aus diesem Grund haben wir als erstes die härtesten Stabis an der Vorder- & Hinterachse verbaut und den Ausfederweg an Vorder- & Hinterachse reduziert. Dies hat zur Folge, dass sich das Auto weniger in die Kurve neigt bzw. das seitliche Rollverhalten reduziert wird. Man nimmt zwar hierdurch im Regelfall auch gleichzeitig etwas Griff, aber das Auto wird nicht mehr so schnell zum kippen neigen und wesentlich agiler und vor allem ruhiger fahren.

Achtung: Sie sollten immer darauf achten, dass hinten etwas mehr Ausfederweg gegeben ist als vorne, sprich das Chassis an der Hinterachse etwas weiter ausfedern kann als vorne. (Natürlich bestimmen Ausnahmen die Regel :-))

 

Die Fahrzeughöhe kann auf den meisten Kunstrasenstrecken ebenfalls reduziert werden, beobachten Sie dazu Ihr Auto und reduzieren Sie die Fahrzeughöhe schrittweise. Ein höheres Auto bringt etwas mehr Griff, neigt aber eher zum Kippen.

 

Sollte der RR5 nun immer noch zum Kippen neigen, speziell in langen schnellen Kurven, empfehlen wir die vorderen Dämpfer schräger zu stellen. Als erstes, wenn nicht bereits geschehen, an der Schwinge das äußere Loch verwenden, danach schrittweise an der Dämpferbrücke nach innen wandern.

 

Widmen wir uns kurz der Hinterachse: In den meisten Fällen sollte hier gar keine Anpassung notwendig sein, zumindest noch nicht in diesem frühen Stadium der Setupfindung. Dies gilt natürlich nur bei einem stabilen Heck, anderenfalls sollte zunächst festgestellt werden, wann das Heck unruhig ist.
 

 

 

Beim Herausbeschleunigen aus der Kurve:

Wieviel Grad Vorspur wird gefahren? Bei weniger als 2 Grad sollte auf 4 Grad erhöht werden.
Wie sind die hinteren Dämpfer montiert? Probieren Sie es ganz außen an der Dämpferbrücke und den Schwingen.
Welche Dämpferfeder wird verwendet? Weiche Federn bringen meistens mehr Griff.
Wie ist der obere Querlenker eingehangen? Längere und an der Dämpferbrücke höher montiere Querlenker sollten generell mehr Griff an der Hinterachse bringen.

 

 

Beim Einlenken in die Kurve:

Reduzieren Sie den Nachlauf an der Vorderachse, dadurch wird das Auto ruhiger einlenken und die Hinterachse macht weniger Lastwechsel und bleibt somit ruhiger.
Probieren Sie evtl. härtere Federn an der Vorderachse.
Wenn möglich, reduzieren Sie weiter den Ausfederweg an der Hinterachse.

 

 

Über Unebenheiten und nach Sprüngen

Ist im Regelfall immer ein Zeichen dafür, dass die Dämpfung des Autos zu hart ist.
Sollte es nach Sprüngen sein, kann natürlich auch ein aufsetzendes, durchschlagenes Chassis der Grund dafür sein. In diesem Fall die Fahrzeughöhe kontrollieren und, ob die Dämpfung evtl. zu weich ist!
Probieren Sie auch die Stoßdämpfer an der Hinterachse steiler zu stellen.
 

 

Nun sollte bereits ein Auto vor einem stehen, was sich solide um die Strecke fahren lässt. Zeit also, das Wichtigste weiter zu optimieren, nämlich das Lenkverhalten bzw. den Griff der Vorderachse. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wir wollen uns aktuell jedoch nur mit dem Thema „Nachlauf“ (Caster) auseinandersetzen.
Der Nachlauf der Vorderachse ist ein extrem wichtiger Punkt, er nimmt wesentlichen Einfluss auf das gesamte Fahrverhalten des RR5. Durch Änderungen am Nachlauf kann man festlegen, wie agil sich das Auto im Kurveneingang oder Kurvenscheitel verhält, auch bestimmt er, ob das Heck aktiv mitarbeitet oder nicht.

Da Kunstrasenstrecken meist viel Griff aufweisen und hier durch auch eine höhere Kurvengeschwindigkeit erzielt werden kann, sollte man nicht zu weit mit dem Nachlaufwinkel nicht zu stark reduzieren. Das Auto würde zum einen zu stark anfangen zu hakeln oder unter Umständen anfangen zu kippen, gleichzeitig würde zu viel an Schwung verloren gehen.

Der optimale Nachlaufwinkel liegt aber am Fahrstil und an der Streck sowie dem Griff der Strecke. Ein guter Ausgangswert liegt um die 18 Grad.
 

 

 

Weniger Nachlauf an der Vorderachse, sprich der Winkel zwischen Antriebsachse und Achspunkt des Lenk Hubs wird reduziert. (Siehe Setup Sheet)
Mit dieser Einstellung erhält man mehr Lenkung am Kurveneingang und je nach Griffverhältnissen ein leicht loses Heck im Moment des Lenkbefehls. Dadurch kann das Heck leicht angestellt werden, dies ist jedoch Geschmackssache und sollte auch zum Fahrstil passen.
Der RR5 wird zudem sehr schnell auf Lenkbefehle reagieren, äußerst agil und präzise, aber auch schwieriger zu fahren werden. Sie erhalten unheimlich viel Lenkung ohne Last (Off-Power), also wenn Sie kein Gas geben und in die Kurve reinrollen oder Bremsen, seien Sie sich aber bewusst das Sie dabei Lenkung in der Kurve und beim rausbeschleunigen verlieren.

 

 

Mehr Nachlauf an der Vorderachse, sprich der Winkel zwischen Antriebsachse und Achspunkt des Lenk Hubs wird erhöht. (Siehe Setup Sheet)
Damit erhalte ich mehr Lenkung beim Kurvenausgang und mit Last (On-Power), also wenn ich Gas gebe. Der RR5 wird zwar nicht mehr so aggressive sein wie mit wenig Nachlauf, dafür aber wesentlich einfacher zu fahren. Gerade auf Strecken mit vielen langen und schnellen Kurven die mit Gas gefahren werden, ist weniger Nachlauf zu bevorzugen. Der RR5 wird sich einfach präziser und gleichmäßiger, ohne viele Lenkkorrekturen, durch diese fahren lassen.
 

 

Es geht also darum eine Einstellung zu finden die dem persönlichen Fahrstil und der Strecke entgegen kommt. Einmal den richtigen Nachlauf gefunden, wird sich der RR5 einfach besser auf der Strecke anfühlen.

 

Zuletzt noch ein paar Worte zu den Reifenmischungen. Angeboten werden die Astro-Grip Reifen als „Soft“ & „Medium“, wir haben beide Typen quergetestet und konnten folgendes Verhalten auf Kunstrasen feststellen.
 

 

 

Die „Soft“ Mischung ließ sich etwas einfacher und runder fahren, sie hat auf diesem Kunstrasen jedoch nicht das Griffniveau aufbauen können, wie die „Medium“ Mischung. Der Reifen hakte nicht so stark in den Kurven ein, was es einfacher machte einen runden Fahrstil zu entwickeln. Die Rundenzeiten waren ca. 2-3 Zehntel hinter denen der „Medium“ Mischung.

 

 

Die „Medium“ Mischung ließ den RR5 wesentlich aggressiver auf der Strecke zu werke gehen, machte es aber auch schwieriger, das Auto ohne Fehler auf der Bahn zu halten. Dies lag in erster Linie am teils starken Einhaken in den Kurven. Dennoch fiel unsere Wahl auf diesen Reifen, da die Kurven einfach enger und mit mehr Geschwindigkeit genommen werden konnten.
 

 

Die Haltbarkeit beider Reifen ist extrem hoch, nach ca. 50 Minuten Fahrzeit konnten so gut wie keine Verschleißerscheinungen festgestellt werden.


Tipp: Die Radmuttern sollten mit etwas blauem Sicherungslack zusätzlich gesichert werden. Aufgrund des hohen Griffs auf Kunstrasen walgen die Felgen deutlich mehr auf der Radachse als üblich, dadurch kann sich die Radmutter unter Umständen lösen!

 

Anbei noch zwei Setup Sheets als PDF:

Untergrund: Kunstrasen
Strecke: Bautzen
Fahrer: Marc Kreisig
>>> PDF Datei

Untergrund: Kunstrasen
Strecke: Großheubach
Fahrer: Derin Özgür
>>> PDF Datei

 

 


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Einverstanden!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen